[Inhalt] [Zurück] [Weiter] [Thema] [Index]

LangJahr()


Syntax:

LangJahr (ZR z, ZI fokus, String art, ZD delta, R lueckproz, ZI zielfokus) : QL
z: Zeitreihe
fokus: langjähriger Berechnungszeitraum
art: Mit, Min oder Max
delta: Blockungsbreite
lueckproz : maximaler Anteil Lücke eines deltas, damit es berücksichtig wird
zielfokus: Bereich, in den das Ergebnis (ggf. periodisch) geschrieben wird

Beispiel:

   langfocus := [@"1.1.1950", @"1.1.2010"]
   zielfokus := [@"1.11.2005", @"1.2.2006"]
   qf := LangJahr (zr, langfokus, "Mit", ~"1 Monat", 10, zielfokus)
	 

Beschreibung:

Berechnet langjährige Werte einer Zeitreihe (Mittelwerte, Minima oder Maxima) jeweils für alle deltas in einem Jahr. Im Beispiel werden über langfocus für jeden Kalendermonat die Mittelwerte aller Werte des Monats in allen Jahren gebildet. Es wird also z.B. ein Aprilwert aus allen Aprilen von 1950 bis 2010 gebildet. So entstehen 12 Intervallquanten, die jeweils einen Monat breit sind. Es wird eine Quantenfolge zurückgegeben, die im November 2005 die mittleren langjährigen Novemberwerte, darauf die mittleren Dezemberwerte und schließlich im Januar 2006 die mittleren Januarwerte.

Das delta muss glatt in einem Jahr aufgehen und entweder ein vielfaches eines Tages sein oder glatt in einem Tag aufgehen (Beispiel: 1 Monat, 1 Tag, 3 Stunden, 72 Minuten).

Behandlung der 29. Februare:

Da 29. Februare seltener sind als andere Tage, ist die Wahrscheinlichkeit eines Extremereignisses an diesen Tagen auch kleiner. Daher passen sie bei der tageweisen Auswertung oft nicht zum 28. Februar oder 1. März und bilden so unerwünschte Ausreißer. Dieses Verhalten tritt bei größeren delta nicht entscheidend auf. Daher werden Daten aus 29. Februaren bei delta bis 1 Tag nicht herangezogen und in Schaltjahren wird im Ergebnis der 28. Februar linear mit dem 1. März verbunden. Bei delta größer als 1 Tag fließen die Daten der 29. Februare jedoch gleichberechtigt in das Ergebnis ein.

Siehe auch IntDauerlinien().



toposoft 16.06.2016